GAIA CUATRO

JAZZ IM RATHAUSINNENHOF 2021

„Ein Quartett wie vom anderen Stern. Exzellenz bei größtmöglicher Freiheit, diese intensive Subtilität, raffiniert, elegant, dabei ohne Falsch, mystisch und klar.“ ( ORF Ö1 Spielräume, AT )

Eine unerwartete Begegnung zwischen Argentinien und Japan - an der Grenze zum Jazz.
Die Intensität und Heißblütigkeit argentinischer Musik bildet zusammen mit der Raffinesse der musikalischen Tradition Japans das Rohmaterial des aussergewöhnlichen Quartetts Gaia Cuatro. 

Die atemberaubende Virtuosität der Violinistin Aska Kaneko – in ihrer Heimat seit langem ein Star – findet ihre ideale Basis in den feinsinnigen und doch feurigen Kompositionen Gerardo di Giustos, und durch das perfekte Gleichgewicht und die subtile Rhythmik des Dialogs zwischen dem Bassisten Carlos „el tero“ Buschini und dem Perkussionisten Yahiro Tomohiro fügt sich alles zu einem überraschenden Ganzen.

Vier MusikerInnen die die Kunst der Improvisation zur höchsten Perfektion bringen, sich fröhlich über etablierte Konventionen hinwegsetzen und wie nebenbei eine vollkommen neuartige Musik schaffen, deren Natürlichkeit und Eleganz sie in unseren Ohren doch wieder seltsam vertraut klingen lässt.

Der vielbeschäftigte italienische Startrompeter Paolo Fresu war von dem Projekt so angetan, dass es sich spontan zu gemeinsamen Aufnahmen und Auftritten bereit erklärte.

Termine:

Eintritt:

FREI
 - Cafe Museum Passau

Line-Up:

Gerardo di Giusto – piano
Aska Kaneko – Violine
Carlos “el tero” Buschini – Bass, Kontrabass
Tomohiro Yahiro – Schlagzeug