SOLO DOUBLE: MARKUS SCHLESAG & MAXI PONGRATZ

JAZZ IM RATHAUS-INNENHOF 2020

Zwei Solisten – zwei Glücksmomente.

Ab 20:00 Uhr: Markus Schlesag

Leicht hat man es nicht als Mann am Bass, diesem bauchigen Koloss von Instrument. Ein musikalisches Schwergewicht, sagen die einen. Das „scheußlichste, plumpeste, uneleganteste Instrument, das je erfunden worden ist“, die anderen, allen voran Patrick Süßkind in seinem legendären literarischen Abgesang auf das triste Los der dumpf vor sich hin zupfenden und streichenden Spezies in den Orchestergräben.
Süßkind in allen Ehren – doch was wäre die Welt ohne sattes Wumms und vibrierendes Timbre, ohne sinnlichen Tiefgang und die sanfte Erotik der schwingenden vier Saiten? Fraglos eine ziemlich deprimierende Angelegenheit. „All you need is love and a bass“ sagt Markus Schlesag. Er muss es wissen. Der gefragte Musiker aus Passau kennt die großen wie die kleinen Bühnen. Er hat mit Max Greger und Charly Antolini gespielt, mit Richard Claydermann, Hugo Strasser, Tony Bulluck, Hans-Jürgen Buchner und vielen anderen mehr. In seinem Programm BASS PUR gewährt der virtuose Klangzauberer einen herrlich verschmitzten Einblick in die ungeahnt zarte Seele der Bassisten-Zunft.

 

Ab 20:30 Uhr: Maxi Pongratz

In seinen Anfangsjahren als Musiker hat Pongratz noch Apfelstrudel im Hofbräuhaus gebacken, die Kandahar-Ski-Abfahrt für den Weltcup präpariert oder ist als Don Quijote mit dem Wandertheater durchs Land gezogen. Später war er dann ein Bruder Jesu während der Passionsspiele 2010 in Oberammergau und hat an der Berufsfachschule für Musik in Altötting Klassisches Akkordeon studiert. Musikalische Reisen führten ihn durch Süd-, Ost- und Mitteleuropa, sowie in die Türkei, Südamerika und die Südlichen Staaten von Amerika (New Orleans! Austin!).
Mit Kofelgschroa veröffentlichte er drei Alben („Kofelgschroa“, „Zaun“ und „Baaz“), die alle von Micha Acher („The Notwist“) produziert wurden. Im Dokumentarfilm „frei.sein.wollen“ (von Barbara Weber) war er mit den anderen Kofels zu sehen, in Josef Bierbichlers Kinofilm „Zwei Herren im Anzug“ zu hören.
Seit 2019 macht Kofelgschroa Pause und Maxi Pongratz ist mit seinem Akkordeon solo auf Tour. Sein erstes Album erschien im Mai 2019 bei Trikont.

Ausschank nur in der Zeit von 19:00 – 20:00 Uhr!

Das Konzert besteht in einem Set von einer Stunde ohne Pause.
Da es keine Ausweichmöglichkeit gibt, findet das Konzert nur bei Starkregen nicht statt.

Wir bitten Sie, ab dem Betreten des Rathauses eine Maske zu tragen –
diese darf nur auf den Sitzplätzen abgenommen werden –
ebenso bitte wir Sie darum, die Abstandsregeln zu beachten.
Die Sitzplätze sind auf Basis der Abstandsregeln markiert.

Eintritt frei – jedoch max 100 Besucher!

wir bitten zwingend um vorherige Reservierung über unsere Website
www.cafe-museum.de

im Zuge der Reservierung werden wir Ihre Kontaktdaten erfragen müssen

Bitte reservieren Sie telefonisch nur dann, falls Ihnen der Zugang zur Website nicht möglich ist: 0851 / 21246410

Mit abgeschlossener Reservierung gilt diese bereits als bestätigt. Es ergeht keine gesonderte Reservierungsbestätigung.
Sollte die Reservierung nicht mehr möglich sein, erhalten Sie jedoch eine gesonderte Nachricht.

Termine:

Eintritt:

FREI - JEDOCH MAX. 100 BESUCHER!
Maxi Pongratz & Markus Schlesag - Cafe Museum Passau

Line-Up:

Markus Schlesag Bass
Maxi Pongratz Akkordeon